Artikel


Ist Tableau das beste Business-Intelligence Tool auf dem Markt?

Ist Tableau das beste Business-Intelligence Tool auf dem Markt?



VonJan Watermann

...

10 September 2018

Tableau Software aus dem amerikanischen Seattle wurde 2003 gegründet und gilt seitdem als führender als führender Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen. Dabei stellt das Unternehmen Tableau jedoch lediglich die Software bereit. Eine Software, die sehr umfangreich ist und kontinuierlich erweitert wird. Mit Tableau Desktop und Tableau Public stehen Datenanalytikern zwei facettenreiche Programme zur Verfügung.

Obwohl diese eine recht intuitive Benutzung per Drag and Drop zulassen, sind sie dank LOD Funktionen und einer Vielzahl unterschiedlicher Schnittstellen, nur sehr schwer zu beherrschen. Dank des ansprechenden Layouts, lassen sich mit Tableau schon relativ schnell Ergebnisse erzielen. Um Tableau jedoch vollständig zu beherrschen und die Software für effektive Business-Projekte nutzen zu können, benötigt man jahrelange Erfahrung mit dem Programm.

Wir wollen uns in diesem Artikel mit Tableau befassen und thematisieren, ob Tableau wirklich das beste Business Intelligence Tool auf dem Markt ist.

Ist Tableau das beste BI-Tool auf dem Markt? - Die Konkurrenz

Die Anzahl konkurrierender BI-Programme ist groß. Sisense BI, QlikView und Microsoft PowerBI sind nur einige, der verfügbaren Alternativen zu Tableau. Um jede einzelne Plattform mit Tableau zu vergleichen, muss man in erster Linie auf die verfügbaren Features schauen. Zudem gilt es jeweils einige Fragen zu beantworten: Handelt es sich um Software, die ebenso viel bietet, wie Tableau? Ist die Zugänglichkeit ähnlich unkompliziert gestaltet? Was sind die Nutzungskosten der Software?

Tableau schafft es, in allen für Unternehmen relevanten technischen Bereichen zu überzeugen. Gepaart ist dies mit einer absolut einwandfreien Zugänglichkeit und attraktiven Schnittstellen, die die Nutzung von Tableau noch einfacher machen. Gerade bei großen Datenquellen kann Tableau performant genutzt werden und dank des Web Data Connectors auch extern liegende Daten problemlos in Arbeitsmappen importieren.

Nicht umsonst wurde Tableau 2018 zum sechsten Mal in Folge zum Leader im Gartner Quadrant für Business Intelligence und Datenanalyse gewählt. Der aus einer Reihe von Marktforschungsberichten erscheinende Quadrant des IT-Beratungsunternehmens Gartner bewertet die bekanntesten BI-Programme und Services anhand verschiedener Merkmale. In diesem Quadranten als Leader eingestuft zu werden, dürfte darauf deuten, dass ein Unternehmen sehr zukunftsorientiert eingestellt ist.



Für Gartner ist die Situation klar: Tableau ist das beste Business Intelligence Tool auf dem Markt.Tableau führt als bestes Business Intelligence Tool im Gartner Magic Quadrant

Microsoft Power BI

Das 2018 von Gartner auf einem Level mit Tableau bewertete Microsoft Power BI gilt als eines der besten Data-Analytics-Tools auf dem Markt und soll zudem relativ zugänglich sein. Hierbei handelt es sich um ein, bezogen auf die Oberfläche, Excel ähnelndes Programm, welches auf technischer Seite sehr umfangreich sein soll. Power BI hat den Vorteil, dass es besonders günstig erhältlich ist. Da Microsoft 365 Power BI beinhaltet, lässt sich ein erstes Business-Intelligence-Projekt schon mit verhältnismäßig wenig Kapital durchführen. Weitere Kosten fallen nur bei dem Upgrade auf die Pro-Version der Software an. Die Implementierung in eine unternehmenseigene Datenquelle ist jedoch nicht möglich. Gerade bei großen Datenquellen ist dies ein Nachteil. Selbst wenn die zu analysierenden Daten noch überschaubar sind, können sie in recht kurzer Zeit die verfügbaren Kapazitäten von Power BI übersteigen. Generell gilt jedoch, dass Power BI kein schlechtes Tool ist. Die fehlende Kompatibilität zu Mac OS X Systemen sehen wir jedoch als gravierenden Nachteil an. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass auf der technischen Seite eingespart wird und User im Gegenzug ein Produkt erhalten, welches auf reinen Windows Systemen evtl. dennoch sehr gut funktionieren kann. Für Unternehmer, die große Datenquellen tiefergehend analysieren möchten empfehlen wir Microsoft Power BI jedoch nicht.

Microsoft Power BI

QlikView

Qlik lässt sich als ein ähnlich tiefgängiges Programm wie Tableau bezeichnen. Hier stehen gerade die Analytics-Funktionen im Vordergrund, mit welchen sich tiefgründige Erkenntnisse über ein Geschäft gewinnen lassen. Große Unternehmen mit technischem Hintergrund setzen Qlik daher erfolgreich ein und können auf wissenschaftlicher Basis Analysen vornehmen. Im Bereich DataViz liegen vermutlich jedoch Nachteile vor. Die mit Qlik erstellten Dashboards sind in der Regel Tableau Dashboards unterlegen. Entwickler, bzw. Datenanalytiker kritisieren häufig auch die komplexe Menüstruktur des Programms, in welche man sich einige Zeit einarbeiten muss. Die Implementierung in bestehende Datenbanken kann ebenfalls recht komplex werden, weshalb Qlik oft von Mittelstandsunternehmen gemieden wird. Diese greifen in der Regel zu Microsoft Power BI, da dort die geringsten Anschaffungs- und Folgekosten zu erwarten sind. Das Qlik Sense Enterprise Modell bietet jedoch einen einfacheren Zugang zu Self-Service Datenvisualisierungen, cleveres Reporting und Embedded Analytics. Gartner kritisiert hier in erster Linie, dass im Bereich Self-Service deutlich zu wenig geboten wird. Die Komplexität des Programms erfordert oft hohe Personal-Investments in Entwickler, die auf der Software geschult sind.

QlikView

Ist Tableau nun das beste Business-Intelligence Tool auf dem Markt?

Gartner ist sich sicher, dass unter den drei Quadrant-Leadern Microsoft, Tableau Software und Qlik, Tableau die stärkste Software ist. Gerade die Kombination aus Konnektivität, Vielfalt und Methoden zur tiefgängigen Datenanalyse machen das Programm aus. Dennoch lässt sich nicht sagen, dass Tableau immer die beste Wahl ist. Für viele Unternehmer, die auf Windows basierende Systeme betreiben, kann Microsoft Power BI einen guten Einstieg in Datenanalysen darstellen. Hierbei handelt es sich sicherlich um die am leichtesten zugängliche Plattform, da Office 365 Nutzer schon ohne Aufpreis auf eine Basis-Version zugreifen können. Qlik macht sicherlich erst für größere Konzerne Sinn, die genügend Ressourcen haben, um in Humankapital, die Software und die Integrierung zu investieren.

Tableau

Wie kann man als Startup trotzdem von der Vielfalt Tableaus profitieren?

Um das laut Gartner beste Data Analytics Tool zu verwenden, sind dank Datapony nur noch geringe Ressourcen notwendig. Datapony bietet Zugang zu Tableau über ein klar strukturiertes und intuitives Interface an, welches sich ohne technische Kenntnisse nutzen lässt. Hierbei handelt es sich um eine von Experten verwaltete Tableau Plattform, die gerade den Einstieg in Business-Intelligence Projekte vereinfacht. Erste Ergebnisse lassen sich schon über die automatische-Dashboard-Erstellung erzielen, welche in Datapony integriert ist.

Probieren Sie Datapony selbst aus! Hier können Sie sich kostenfrei in unserer WebApp anmelden.

Hier können Sie Datapony testen.